rechtsanwaltskanzleismall.jpg

Spezialisierung in den Rechtsgebieten

Familien- und Erbrecht

Das Familienrecht ist ein wichtiges Teilgebiet des Zivilrechts, in welchem schwerpunktmäßig geregelt ist, welche Rechtsfolgen sich im Zusammenhang mit der Eingehung und mit der Scheidung einer Ehe oder einer Lebenspartnerschaft ergeben, beispielsweise Fragen des Trennungsunterhalts (Getrenntlebendenunterhalt) und des nachehelichen Unterhalts, die Vermögensauseinandersetzung – auch im Hinblick auf die gemeinsame Wohnung und den Hausrat – , der Versorgungsausgleich, aber auch Fragen des Sorgerechts und des Umgangsrechts sowie des Kindesunterhalts. Je nachdem, welchen Güterstand die Eheleute gewählt haben, ergeben sich hieraus verschiedene Rechtsfolgen im Trennungs- und im Scheidungsfall, beispielsweise hat im Regelfall ein Zugewinnausgleich stattzufinden. Das Scheidungsverfahren vor den Familiengerichten weist einige prozessuale Besonderheiten gegenüber den allgemeinen Vorschriften auf, die in der Praxis unbedingt zu beachten sind. Bei der rechtlichen Gestaltung von Scheidungsregelungen steht dabei die wirtschaftliche Gesamtbetrachtung im Mittelpunkt, so dass neben den rechtlichen Vorschriften auch steuerliche Aspekte berücksichtigt werden müssen.

Über das Ehe- und Scheidungsrecht hinaus umfasst das Familienrecht weitere Rechtsverhältnisse, die sich aus der Verbindung von Personen untereinander durch Familie und Verwandtschaft ergeben können, beispielsweise die Unterhaltspflicht von Verwandten untereinander, Rechte und Pflichten zwischen Eltern und Kindern sowie Fragen der Abstammung und der Adoption. Weiterhin sind im Familienrecht die Vormundschaft, die rechtliche Betreuung und die Pflegschaft geregelt. Darüber hinaus wurde im Jahr 2009 die sogenannte Patientenverfügung ins Familienrecht aufgenommen. Es handelt sich um eine schriftliche Erklärung einer Person für den Fall, dass sie ihren Willen zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr wirksam erklären kann. Auch insoweit gibt es vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, über die wir Sie gerne aufklären und beraten.

Erbrecht

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt auf dem Gebiet des Erbrechts. Der Gesetzgeber hat recht detailliert geregelt, was mit dem Vermögen des Erblassers geschieht (sogenannte gesetzliche Erbfolge), allerdings werden diese Vorschriften oftmals nicht dem tatsächlichen Willen des Erblassers entsprechen. Wir beraten Sie umfassend und auch unter Berücksichtigung der steuerlichen Besonderheiten, wie Sie Ihre Vermögenswerte durch ein Testament individuell übertragen können, ohne dass es zu Erbstreitigkeiten vor dem Nachlassgericht kommt, welches in Baden-Württemberg das Notariat ist. Das Gesetz eröffnet über das Testament hinaus weitere Gestaltungsmöglichkeiten, wie Sie Ihren Willen im Hinblick auf die Übertragung Ihres Vermögens möglichst effektiv durchsetzen können, beispielsweise Erbverträge, Schenkungen, Pflichtteilsverzichtsverträge, Vermächtnisse oder die Vorerbschaft und Nacherbschaft – letztere kann gerade beim Ehegattentestament von entscheidender Bedeutung sein („Berliner Testament“).

Auch nach dem Eintritt des Erbfalls gibt es unterschiedlichste Probleme und Rechtsfragen. Ein Nachlass kann überschuldet sein, so dass es gilt, entsprechende Ansprüche aufgrund von Nachlassverbindlichkeiten abzuwehren oder die Erbschaft auszugeschlagen, weiterhin gibt es die Möglichkeit eines Nachlassinsolvenzverfahrens. Es hat eine Testamentsvollstreckung und bei Vorliegen einer Erbengemeinschaft eine Erbauseinandersetzung zu erfolgen, Ansprüche auf die Auszahlung des Pflichtteils müssen überprüft werden, dem Erbschein kommt eine besondere Bedeutung zu und oftmals kommt es zu langwierigen Erbschaftsstreitigkeiten vor dem Nachlassgericht.

Nicht zuletzt bei der Unternehmensnachfolge sind wesentliche erbrechtliche, gesellschaftsrechtliche und steuerrechtliche Fragestellungen von Bedeutung. Diese sollten dann von fachkundiger Hand geklärt werden, wenn sich ein Inhaber oder Gesellschafter eines Unternehmens mit der Übergabe seines Unternehmens oder eines Teils davon auf andere Personen, z.B. seine Erben beschäftigt.

Rechtsanwalt

Stephan Schilling Weiter-Button